Eigentlich müsste ich ja

Lernen, denn am Donnerstag habe ich Statistik-Prüfung. Aber wie es so ist, die Disziplin ist ein wenig, naja sagen wir, im Bett geblieben. Draußen strahlt die Sonne über einen blauen Himmel und ich überlege, ob ich am Wochenende auf die Lofoten reisen sollte oder nicht.

Nebenbei muss auch noch der Aufwasch gemacht werden, der Müll muss raus und Einkaufen wäre auch nicht schlecht. Haareschneiden, Fahrrad reparieren und in die Bibliothek stehen auch noch an. Und natürlich Lernen.

Aber erst mal einen Kaffee und ein Hallo hier im Blog, dann werde ich wohl anfangen, meine Liste abzuarbeiten. Es sind wieder einmal die vielen tausend Dinge des Lebens, die einen wirklich auf Trab halten. Klar, niemand will wirklich mit einem Haufen dreckigen Geschirr rumsitzen und vielleicht noch eine Fliegenzucht beginnen…

Aber im Grunde sind die anderen Einschränkungen des Alltags für mich ein Störfaktor. Ich kann mir vorstellen, dass es einige Leute gibt, die jetzt die Augenbraue heben und den Kopf schütteln. Das ist ok, denn jeder lebt nach seinen eigenen Regeln. Manch einer liebt die tägliche Routine, manch einer eben nicht.

Ich bin mehr ein Nomade, wenn ich könnte, würde ich nur durch die Welt ziehen. Träumer maybe. Aber trotzdem bin ich Realist genug um zu wissen, dass ich meinen Salat oder mein Grillhühnchen nicht mit Liebe oder Tagträumen kaufen kann. Also bleibt mir wohl nichts anderes uebrig, als jetzt meine Disziplin zu wecken und endlich ein wenig organisierter durch den Tag zu gleiten… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.